Moabit Hilft

Die Hilfsbereitschaft lässt nicht nach. Sie steigt eher!

Moabit Hilft


„Die Zustände am LaGeSo waren schockierend.“

1.500 Menschen warten jeden Tag am Berliner Landesamt für Soziales und Gesundheit (LaGeSo) in Moabit. Wochenlang herrschten chaotische Zustände auf dem Gelände. Allein dem Engagement von Ehrenamtlichen koordiniert von der Initiative ‚Moabit Hilft’ ist es zu verdanken, dass die zu Hunderten wartenden Flüchtlinge mit Wasser und Lebensmitteln versorgt wurden. Auch die medizinische Versorgung wurde erst einmal von Freiwilligen übernommen. Gänsehautmomente deutscher Willkommenskultur.

Der ehrenamtliche Kinderarzt Hartmut Wollmann untersucht den vierjährigen Zain aus Syrien am LaGeSo. Das Kind hat Asthma. (c) 2015 Kathrin Harms

„Die Zustände am LaGeSo waren schockierend. Wir mussten etwas tun. Alles andere wäre unterlassene Hilfeleistung gewesen. Wir haben bei Facebook über die schockierende Lage auf dem Gelände gepostet und innerhalb von wenigen Tagen haben uns Tausende ihre Unterstützung angeboten. Die sozialen Medien erleichtern uns die Koordination enorm!

Zuallererst haben wir den Durst der Menschen gelöscht, die bei 40 Grad ohne Wasser dort auf dem Asphalt gesessen und gewartet haben. Dann haben wir Essen verteilt. Jeden Mittag 1500 Essen. Ein Caterer hat uns seine Hilfe angeboten. Wir haben eine Kleiderausgabe koordiniert und eine medizinische Versorgung mit ehrenamtlich arbeitenden Ärzten. Man mag es kaum glauben, aber bevor wir dort aufkreuzten gab es überhaupt keine Strukturen. Jetzt arbeiten wir mit der Caritas zusammen. Mittlerweile kooperiert auch die Behörde.

Ehrenamtliche Helfer von Moabit Hilft sortieren die Essensspenden am LaGeSo. (c) 2015 Kathrin Harms

Die Hilfsbereitschaft der Berliner lässt nicht nach, sie steigt eher. Und muss gut koordiniert werden. Die Belastung ist hoch. Sie fordert von allen Beteiligten ihren Tribut. Es ist anstrengend- körperlich und psychisch – aber auch sehr befriedigend für die Seele. Ich habe in den vergangenen Wochen so viele wunderbare Menschen getroffen – sowohl unter den Flüchtlingen als auch unter den Helfern und Helferinnen. Dennoch hoffe ich, dass diese Notsituation bald bewältigt ist und wir zu unserem Kerngeschäft zurückkehren können.“

László Hubert

László Hubert engagiert sich seit 20 Jahren in der Flüchtlingshilfe. Seit einem Jahr unterstützt er die Initiative Moabit Hilft. Hubert organisiert die Arbeit auf dem LaGeSo Gelände und wird dabei von einer Koordinierungsgruppe von Moabit Hilft unterstützt.

Moabit hilft am Lageso:

Die Initiative ‚Moabit hilft’ koordinierte die Nothilfe am LaGeSo. Einem Aufruf bei Facebook folgten hunderte Berliner Bürger, sie sammelten Spenden und versorgten die Wartenden mit Wasser und Lebensmitteln. Mittlerweile stellte die Initiative die Koordination der Flüchtlingshilfe am LAGESO ein. Die Ehrenamtlichen wollen aber bei Bedarf weiter präsent vor Ort bleiben.

http://moabit-hilft.com/

László Hubert koordiniert die Hilfe am LaGeSo.

Andre Nagy sortiert heute die Kleiderspenden

Fabienne Dreyer (26) engagiert sich, wo immer eine Hand gebraucht wird.

Tajik Quadrat ist vor einigen Jahren selbst nach Deutschland geflüchtet.

Erik Poppe beeindruckt die freundliche Stimmung trotz des Ausnahmezustandes am LaGeSo.

Said Ghazanfar kann viele Sprachen ins Deutsche übersetzen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest